Wartung | Service | Umstieg - rüsten Sie Ihre Heizung jetzt für den nächsten Winter-Der nächste Winter kommt bestimmt ... - jetzt Heizung sanieren & Förderung kassieren

Wartung | Service | Umstieg - rüsten Sie Ihre Heizung jetzt für den nächsten Winter


Kosten für Investitionen durch Förderungen senken

Der Winter neigt sich dem Ende zu – die Tage werden länger, die Sonnenstrahlen wärmer und die Natur steht in den Startlöchern. Auch wenn die diesjährige Heizsaison vorbei ist, sich die Gedanken lieber um den Sommerurlaub drehen, sollten Sie gerade jetzt Ihre Heizungsanlage ins Visier nehmen. Um für den nächsten Winter bestens vorbereitet zu sein, ist nach monatelangem Dauerbetrieb ein jährliches Service empfehlenswert, fällige Reparaturen sollten durchgeführt werden lassen. Vielleicht ist Ihr System auch in die Jahre gekommen – eine veraltete Technik verursacht einen unverhältnismäßig hohen Verbrauch und führt damit zu überhöhten Kosten; eine unnötige Umweltbelastung kommt dazu. Das sind einige triftige Gründe, um eine Erneuerung oder Sanierung in Erwägung zu ziehen. Förderungen erleichtern bzw. unterstützen die Entscheidung für eine solche Investition – Beratung dazu erhalten Sie bei den Profis von Installateur Neidhart!
 
Förderungen „erleichtern“ Investitionskosten
Eine neue Heizung ist für Haus- oder Wohnungsbesitzer eine größere Investition, jedoch amortisiert sich so ein Kesseltausch oder die Installation einer Wärmepumpe aus Erfahrung relativ rasch. Die Energiekosten sinken durch enorme Einsparungen im Verbrauch. Bei der Planung einer solchen Investition sollten auch alle Fördermöglichkeiten in Betracht gezogen werden. So fördert die Gemeinde Loosdorf aktuell unter dem Motto „Raus aus dem Öl“ den Umstieg auf eine alternative Energie bis maximal 600 Euro. In den kommenden Wochen werden die Fördertöpfe verschiedener öffentlicher Organisationen gefüllt – auch hier können Sie die Fachleute von Neidhart auf dem Laufenden halten.
 

Letzte Chance für eine Förderung für Brennwertgeräte – läuft Ende Juni aus!


Bei manchen Liegenschaften ist es allerdings aus baulichen Gründen gar nicht so leicht möglich, aus dem Öl auszusteigen. Nicht überall gibt es einen Fernwärmezugang; oft fehlt es an Möglichkeiten, größere Mengen Heizgut einlagern zu können. Hier rät die Firma Neidhart dringend an, trotzdem die alte Ölheizung gegen ein modernes Brennwertgerät der neuesten Generation zu tauschen. Auch das ist ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz – man heizt schwefelfrei, die Emissionen sind äußerst niedrig. Die neuen Öl-Brennwertgeräte sind äußerst effizient, der Heizölverbrauch kann erheblich gesenkt werden. Die Anlagen laufen unkompliziert und sind fast wartungsfrei.
Wer dies überlegt, sollte rasch eine Entscheidung treffen und noch heuer umsteigen – die Förderung über einen Investitionszuschuss von max. 3.000 Euro läuft heuer aus. Eingereicht bzw. abgerechnet werden kann bis spätestens 31. Dezember 2019; die Antragstellung kann solange erfolgen, bis Fördergelder vorhanden sind, längstens allerdings bis 30. Juni 2019!!!
 

Umstieg von Altanlagen


Holz-Pellets ist eine gute Alternative zu fossilen Brennstoffen; hier stammt die Wärme aus heimischen, nachwachsenden Gehölzen. Die Technik ist bestens erprobt, einige Gerätegenerationen wurden laufend verbessert und weiterentwickelt. Bei hohem Komfort kann mit niedrigen Heizkosten geheizt werden. Aktuell bietet ein namhafter Hersteller von qualitativ hochwertigen Anlagen zum Jubiläum einen attraktiven Bonus von 1.200 Euro bei Umstieg oder Modernisierung. Eine andere Förderung in Höhe von 800 Euro gibt es bei für ein Pellet- oder Hackgutzentralheizungsgerät, das eine alte Holzheizung ersetzt; 500 Euro erhält man bei Errichtung eines Pelletkaminofen. (Förderzeitraum 1.3.19 bis Fördermittel erschöpft sind bzw. bis längstens 30.11.19)

Wärmepumpen
Eine Wärmepumpe heizt mit Luft- und Erdwärme, sie nutzt die vorhandene Wärme, verdichtet sie und führt sie über das Heizsystem in den Wohnraum. Das ist eine Variante für innovatives und zukunftssicheres Heizen, damit werden Ressourcen und Umwelt geschont - und die Energiekosten gesenkt. Die Wärme kann verschieden gewonnen werden und mit unterschiedlichen Systemen kombiniert werden. Der Einbau einer Wärmepumpe oder einer Heizungsanlage, die mit fester Biomasse betrieben wird, wird auch unterstützt – etliche Förderangebote können von Privaten und Betrieben in Anspruch genommen werden.
 




Kommentar verfassen:

Name  E-Mail-Adresse 
Kommentar 


NACH OBEN